#Leuchtturmprojekt 9: Equinix und etalytics – KI-gestützte Optimierung der Kühlsysteme im Rechenzentrum

Optimierung der Energieeffizienz und der Energieflexibilität mithilfe von Künstlicher Intelligenz

Die sauberste und günstigste Energie ist die, die gar nicht erst verbraucht wird. Das gilt auch für die Rechenzentrumsbranche, die als Teil der kritischen Infrastruktur unerlässlich für die Digitalisierung in Deutschland ist. Rechenzentrumsbetreiber bauen angesichts der starken Nachfrage ihre Kapazitäten aus. Gleichzeitig sind sie kontinuierlich auf der Suche nach neuen, innovativen Lösungen, um den Ausbau der deutschen Rechenzentrumsbranche so effizient und klimafreundlich wie möglich zu gestalten.

Eine wichtige Stellschraube zur Steigerung der Energieeffizienz sind die Kühlsysteme von Rechenzentren, die oft noch einen Großteil des Energiebedarfs ausmachen.

Das gemeinsame Pilotprojekt zwischen Equinix und dem Darmstädter Energy Intelligence Start-up etalytics setzt an dieser Stelle an: Ziel des Projekts ist die Optimierung der Energieeffizienz und der Energieflexibilität mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) im FR6 International Business Exchange™ (IBX®) von Equinix in Frankfurt.

Nachdem etalytics im Jahr 2020 zunächst eine Analyse des Energieverbrauchs der Kühlsysteme im Frankfurter Rechenzentrum FR6 durchgeführt hat plant Equinix nun im nächsten Schritt, eine KI-basierte Monitoring-Software in das Betriebssystem von FR6 zu integrieren, um die Energieversorgung, die für die Kühlung der Rechenzentrumsinfrastruktur notwendig ist, zu überwachen und weiter zu optimieren.

Die von etalytics durchgeführte Analyse zeigt, dass Equinix seinen FR6-Standort bereits sehr effizient betreibt, wobei das Design der Infrastruktur zur Optimierung des PUE-Faktors (Power Usage Effectiveness; Effizienz des Energieeinsatzes) beiträgt. Die Analyse hat jedoch weiteres Optimierungspotenzial bei der Kühlversorgung in FR6 identifiziert.

Demnach produziert Equinix derzeit eine höhere Kühlleistung als nötig, um sich gegen einen möglichen plötzlichen Bedarf an erhöhter Kühlung abzusichern, zum Beispiel bei außergewöhnlich heißen Wetterbedingungen. Da solche Situationen selten sind, sind hohe Investitionen in die permanente Kälteversorgung nicht notwendig. Mit Hilfe eines intelligenten, auf KI basierenden Regelungssystems, das eine Vielzahl von Parametern wie Wettereinflüsse und interne Lasten berücksichtigt, kann hier gezielt mit optimierten Betriebsstrategien gegengesteuert werden.

Das System ermöglicht es, die Kühlung des Rechenzentrums während 99 Prozent des Jahresbetriebs auf das erforderliche Niveau zu regulieren und so einen effizienteren Prozess zu schaffen. Etalytics‘ Berechnungen aus dem Projekt gehen davon aus, dass Equinix durch die Umsetzung der identifizierten Effizienzmaßnahmen die jährliche Energiezufuhr der betroffenen Kühlsysteme rechnerisch um potenziell bis zu 48 % reduzieren kann.

Das gemeinsame Projekt ist als lokale Innovation, Teil der globalen Nachhaltigkeitsstrategie von Equinix, die sich Klimaneutralität bis 2030 zum Ziel gesetzt hat. Das Start-Up etalytics gewann 2020 für die Projektidee in Kooperation mit Equinix den „Ideenwettbewerb Klimaschutz 2019“ des Energiereferats der Stadt Frankfurt. Zuvor konnte das Unternehmen bereits den vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ausgerichteten Gründerwettbewerb „Digitale Innovationen“, den Sonderpreis „Digitalisierung in der Produktion“ sowie den Hessischen Staatspreis Energie gewinnen.

Das Projekt zeigt, welchen wichtigen Beitrag innovative Lösungen aus der Rhein-Main Region im Bereich der nachhaltigen Digitalisierung leisten. Mit erfolgreicher Einführung kann das Projekt potenziell als Blaupause für die ganze Branche dienen.